1

Inkontinenz & Pflege

Welche Arten der Harnininkontinenz gibt es eigentlich?

Inkontinenz bedeutet nicht gleich Inkontinenz. Was dieses Thema anbelangt muss man klar zwischen den verschiedenen Arten der Inkontinenz differenzieren. Im Folgenden erfahren Sie etwas mehr über einige Arten und Ursachen der Blasenschwäche aka Harninkontinenz.... Mehr lesen

  • Belastungsinkontinenz

Die Belastungsinkontinenz zeichnet sich besonders durch den Harnverlust bei, wie der Name bereits verrät, Belastung aus. Mit Belastung ist in diesem Zusammenhang keine kontinuierliche beziehungsweise keine Dauerbelastung, wie Sie bei Sport erfolgt gemeint, sondern Belastung in kurzen Intensiven Intervallen. Typisch für den Harnverlust bei der Belastungsinkontinenz sind Aktivitäten wie zum Beispiel Niesen, ausgiebiges Lachen, starker Husten, wilderes springen oder schweres heben. Die Ursachen verbergen sich oftmals in den Stadien der Schwangerschaft, der Geburt, der Menopause in Folge einer Beckenbestrahlung bei Übergewicht oder während starker Körperlicher Belastung. 

  • Dranginkontinenz bzw. eine überaktive Blase

Hingegen der Belastungsinkontinenz macht sich die Dranginkontinenz sehr plötzlich und unverhofft bzw. unvorhersehbar bemerkbar. Bei Männern ist diese Form der Inkontinenz übrigens eine der häufigsten Formen der Blasenschwäche, die auftritt. Bei Frauen hingegen, tritt die Form der Dranginkontinenz zunehmend erst ab einem fortgeschrittenen Alter, von etwa 50 Jahren auf. Eine überaktive Blase bedeutet, dass die Harnblase (Vesica urinaria) sich trotz geringer Füllmenge willentlich und unbeeinflussbar zusammenzieht. Während dieser unbeeinflussbaren Kontraktion des Harnblasenmuskels (Musculus detrusor vesicae) kommt es dann zum unfreiwilligen Urinverlust. Die Ursachen dieser Art der Inkontinenz liegen oft in einem überaktivem Harnblasenmuskel (Detrusorüberaktivität), Entzündungen der Harnwege oder oft auch bei einer Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie). Des Weiteren können Erkrankungen neurologischer Herkunft, wie beispielsweise Multiple Sklerose oder Morbus Parkinson Grund der Blasenschwäche sein. Ein eher herkömmlicher Auslöser ist der Alterungsprozess.

  • Die Kombinierte Drang- Belastungsinkontinenz

Die Kombinierte Inkontinenz beinhaltet sowohl Symptome der Belastungs- als auch der Dranginkontinenz und ist bei Frauen die zweit verbreitetste Form der Blasenschwäche. Die Symptome treten in den meisten Fällen jedoch nicht im gleichen Verhältnis auf, sondern prägen sich in einer Art mehr aus. In beinahe 40% der auftretenden Fälle ist die Belastungsinkontinenz die prägnantere Form der auftretenden Blasenschwäche.

  • Überlaufinkontinenz 

Bei der Überlaufinkontinenz haben betroffene Personen Last damit, ihre volle Harnblase nicht vollständig entleeren zu können. Trotz des häufigen Ganges zur Toilette, können betroffene nur kleine beziehungsweise geringe Mengen an Urin lassen. Ein großer Anteil an Urin verbleibt somit in der Blase (Restharn). Gerade, weil die Harnblase der betroffenen noch gefüllt ist, kommt es dann unausweichlich zum sogenannten Harnträufeln, welches die Überlaufinkontinenz ausmacht. Hierbei werden minimale Mengen an Urin verloren (Ischuria paradoxa). 

Bei der Überlaufinkontinenz wird wiederrum nach zwei Ursachen unterschieden. 

  • 1. die obstruktive Überlaufinkontinenz

Die obstruktive Überlaufinkontinenz wird durch Abflusshindernisse ausgelöst, welche zu einem sogenannten Harnstau (obstruktive Uropathie) führen. Dieser Harnstau hat eine Druckerhöhung in der Harnblase zur Folge, welcher durch Harnträufeln abgebaut wird. Ursachen sind bei Männern beispielweise eine Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie) oder bei Frauen eine Absenkung der Gebärmutter. Bei beiden Geschlechtern können die Ursachen auch Blasensteine, Vernarbungen der Harnröhre oder Bandscheibenvorfälle sein.

  • 2. die funktionelle Überlaufinkontinenz

Bei der funktionellen Überlaufinkontinenz ist die Blasenmuskulatur (Musculus detrusor vesicae) so geschwächt, dass diese nicht ausreichend kontrahieren kann, um die Blase vollständig zu entleeren. Ursachen liegen oft bei der Einnahme von Medikamenten, welche unter die Beruhigungsmittel fallen. Weitere Auslöser können Nervenschädigungen wie bei bestimmten Formen von Diabetes vorkommen.

  • Reflexinkontinenz

Bei dieser Form der Blasenschwäche verliert der Betroffenen, wie der Name bereits verrät, reflexartig Urin. Die Signalübertragung zwischen Hirn und Blase ist geschädigt was den abrupten Urinverlust mit sich trägt. Die Ursachen sind in der Regel komplette Querschnittslähmungen (Paraplegie), Fehlbildungen des zentralen Nervensystems (ZNS) und des Rückenmarks oder schwerwiegende Bandscheibenvorfälle.

 Inkontinenz und Pflegeprodukte günstig bei praxy kaufen 

Wir sind ihr zuverlässiger Ansprechpartner was Inkontinenzprodukte und Pflegehilfsmittel angeht. In unserem Onlineshop finden Sie eine große Auswahl an Windeln und Einlagen, Einwegbezügen und Krankenhausunterlagen, Thrombose und Dekubitus- Artikeln, Geh- sowie Alltagshilfen als auch Medikamentenspender. Im Bereich Fitness- und Therapiehilfen sind wir zudem umfangreich ausgestattet und bieten Ihnen eine Vielzahl an Produkten, welche Sie schnell und langfristig auf Ihrem Weg der Regeneration unterstützen.

 Produktvielfalt und Qualität in allen Bereichen

Unser Bereich Inkontinenz und Pflege umfasst weitaus mehr als nur Windeln und Shampoo- Hauben. Wir bieten Ihnen ein stetig wachsendes und qualitativ sehr hochwertiges Sortiment. Es liegt uns am Herzen Sie mit Hilfsmitteln und Pflege- sowie Inkontinenzprodukten zu unterstützen, da wir durch unsere langjährige Erfahrung lernen durften, wie wichtig Qualität in diesen Bereichen ist. 

 

praxy.de- Ihr zuverlässiger und hochwertiger Partner für Inkontinenz und Pflegeprodukte

Quicklinks

Windeln und Einlagen 

Einwegbezüge und Krankenunterlagen

Thrombose und Dekubitus

Gehilfen und Mobilität

Alltagshilfen und Medikamentenspender

Fitness- und Therapiehilfen 

Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)
Loading ...